Rozkład PKP     |     Rozkład PKS     |     Rozkład LOT     |     Kursy walut     |     Giełda     |     Lotto     |     Pogoda     |     
Biuletyn Informacji Publicznej
Wymagane jest uaktualnienie wtyczki Flash Player.

Die Gemeinde

 

GEMEINDE GRODZICZNO

   Die Gemeinde Grodziczno liegt im süd – westlichen Teil der Ermland – und Masuren – Wojewodschaft. Sie grenzt an folgende Gemeinden: Lubawa, Nowe Miasto Lubawskie, Kurzętnik, Rybno, Lidzbark Welski, Brzozie. Die Gemeindefläche beträgt 154,3 km2, auf der 6685 Einwohner wohnen. Administrativ ist die Gemeinde in 17 Gebiete eingeteilt, auf einem km2 wohnen 41,4 Personen. Sie besitzt eine Bahnverbindung mit Gdańsk und Warszawa, das Straßennetz versichert einen richtigen Innen – und Außenverkehr. Die Kreuzung von zwei Wojewodschaftsstraßen: Łasin – Nidzica und Lubawa – Żuromin, und auch eine direkte Nachbarschaft der Hauptverkehrslinie ist von Vorteil für Investitionsträger. Die Geschichte von Gemeinde Grodziczno und von ihren Einwohnern ist vielspürig. Von den slowenischen prähistorischen Siedlungen aus der Zeit des Frühmittelalters in der Umgebung: Świniarc und Trzcin angefangen, über die gotische Kirche und spätmittelalterliche Ritterstädtchen aus dem XIV/XV Jahrhundert in Grodziczno, eine Kirche im Spätbarockstil in Boleszyn, bis zu Gedenktafeln der Ermordeten während des I und II Weltkrieges. Die ersten Bewohner waren die urslowenischen Stämme. Seit dem V Jahrhundert n.d.Chr. haben hier die Preußen angefangen, sich einzusiedeln. Diese haben Schutzsiedlungen errichtet in einer Umgebung von Seen und Flüssen. Konrad Mazowiecki hat über viele Jahre hinweg darum gekämpft, dass dieses Gebiet an Masowien angeschlossen wird. Der Papst Innocenty II hat diese Streitereien beendet, der anhand eines Dekrets vom Jahr 1234 das obengenannte Gebiet dem Kreuzritterorden gegeben hat. Im Jahr 1466 anhand des Toruń – Friedensvertrages ist es wieder zurückgegeben worden und hat nach der ersten Teilung Polens ihre Souveränität verloren. Der Versailer – Vertrag übergab das Gebiet dem neugeborenen Vaterland. Im Jahr 1939 hat es wieder seine Identität verloren, denn es wurde von den Deutschen besetzt. Im Jahr 1945 wurde die Wanderung beendet, denn da kam das Gebiet für immer nach Polen zurück. Die Gemeinde Grodziczno  liegt auf einem Gebiet, das durch schöne natur – landschaftliche Vorteile gekennzeichnet wird, auf dem Lubawa – Gebiet, das mit einem Tal des Flusses Wel geteilt ist. Viele Hügel, Tale und Flachgebiete werden von den Seen und Flüssen durchschnitten. Solches Relief ist günstig für die Entwicklung vom Tourismus, regt zum Sporttreiben und zur aktiven Erholung an. Auf dem Gemeindegebiet befinden sich schöne, saubere Seen: Kełpińskie, Jakubkowskie, Linowiec, Hartowieckie. Um diese Seen herum sind Erholungsgebäuden gebaut worden. Über 37% des Gemeindegebietes hat verschiedene Rechte des Naturschutzes als landschaftliche Parks, die Zonen der geschützten Landschaft oder Parks in den Dörfern. Besondere Beachtung findet der Weler Naturschutzpark. Sein Name kommt vom durchfließenden Fluss - Wel. In der Nähe des Sitzes einer ehemaligen Försterei Straszewo hat der Wel den Charakter eines Gebirgsbaches. Diese Flussstrecke wird von den Paddlern als sehr schwierig bezeichnet (III Kategorie). Hier befindet sich auch ein Naturschutzgebiet „Piekiełko“. Er wurde wegen der Landschaft, didaktischen und lehrlichen Vorteilen gegründet. Auf dem Naturschutzgebiet kommen seltene Arten von Pflanzen und Tieren vor, die unter Schutz stehen. Deswegen wird eine Veränderung von Wasserbeziehungen, Begradigung der Flüsse und Bächer nicht erlaubt. In Grodziczno und Katlewo befinden sich Naturdenkmäler in einer Form von der Zusammenballung solcher Bäume wie: Ahorn, Eiche, Weißbuche, Lärche, Linde. In der Nähe der Dörfer: Rynek und Mroczenko besitzt die Gemeinde natürliche Rohstoffe wie Seenplattenkreide. Dagegen Kies kommt in Nowe Grodziczno und auf dem Gebiet Trzcin und Mroczno vor. Saubere und manchmal wilde  natürliche Umwelt, Reichtum an Tier – und Pflanzenwelt machen die Gemeinde zu einer der attraktivsten Stätten, wenn es um Tourismus und Investitionen geht. Gemeinde Grodziczno wartet auf Touristen und Investoren. Wir laden sehr herzlich ein und versichern, dass niemand ohne nette Erinnerungen und unvergessliche Eindrücke wegfährt.

           

UG Grodziczno
Licznik odwiedziń: 0559632
Urząd Gminy w Grodzicznie, Grodziczno 17A, 13-324 Grodziczno, pow. nowomiejski, woj. warmińsko-mazurskietel.: 56 4729710, fax: 56 4729725; Administrator portalu: mgr inż. Daniel Zakrzewski, e-mail: informatyk@grodziczno.pl
Poprawny HTML 4.01 Transitional Poprawny arkusz CSS Poprawne kodowanie UTF-8
projekt i hosting: INTERmedi@
zarządzane przez: CMS - SPI
Niniejszy serwis internetowy stosuje pliki cookies (tzw. ciasteczka). Informacja na temat celu ich przechowywania i sposobu zarządzania znajduje się w Polityce prywatności.
Jeżeli nie wyrażasz zgody na zapisywanie informacji zawartych w plikach cookies - zmień ustawienia swojej przeglądarki.
x